Kleingruppen

Standortbestimmung und Weiterentwicklung​

Kleingruppen

Irgendwann erreicht eine wachsende Gemeinde den Punkt, an dem es schwierig für ihre Mitglieder wird, einander alle wirklich zu kennen und damit auch, aufeinander acht zu geben, sich gegenseitig im Glauben zu ermutigen und zu fördern. Spätestens dann wird es immer wichtiger, dass sich innerhalb der Gemeinde Gruppen bilden, in der sich Menschen zusammenfinden, die füreinander Verantwortung übernehmen: Den Anderen im Glauben ermutigen, sich selbst herausfordern lassen – und so gemeinsam im Glauben zu wachsen.

Oft geschieht das schon automatisch – durch Freundschaften, Familiäre Verbindungen oder andere Beziehungen. Für die Einen scheint das ganz einfach und selbstverständlich, doch gleichzeitig kann es für Andere ein dauerndes Ringen um Anschluss in einer Gemeinde bedeuten. „In der Gemeinde sind wir gemeinsam einsam“ habe ich einmal jemanden über eine andere Gemeinde sagen hören. Doch wir sollten nicht meinen, dass unsere Gemeinde hier eine Ausnahme darstellt. 

Im vergangenen Jahr haben deutlich mehr als 400 unterschiedliche Personen unsere Gottesdienste besucht – davon gut 200 mehr oder weniger regelmäßig (und das trotz Corona!) – über 20 Gäste sind alleine in den letzten dreieinhalb Jahren zu regelmäßigen Gottesdienstbesuchern geworden. Doch ist die Gemeinde in dieser Zeit gewachsen? Schwer zu sagen. Die Umstände lassen hier keine zuverlässige Einschätzung zu.

Sicher ist: Unsere Gemeinde ist gut darin, Menschen willkommen zu heißen und ihnen das Gefühl zu geben, angekommen zu sein.
Doch wie können wir ein Umfeld schaffen, in dem wirklich jeder und  jede die Möglichkeit findet, dauerhaft und nachhaltig in unserer Gemeinde Fuß zu fassen? Und das nicht als Selbstzweck, sondern weil uns eines antreibt:

„Näher zu Jesus und echter Leidenschaft. In den nächsten Jahren soll unser Glaube stärker und lebendiger werden und unser ganzes Leben bestimmen. Wir träumen von mehr Weite und Tiefe, Barmherzigkeit und Liebe im Glauben. Darum suchen wir Gelegenheiten Gottes Gegenwart zu erleben und uns von ihm verändern zu lassen.“  

Positionsbestimmung

„Bis zum Gipfel brauchen wir maximal anderthalb Stunden“. So die Aussage eines guten Freundes während unseres letzten Urlaubs. Nach über einer Stunde irrten wir am Fuß des Berges immer noch durch dichtestes Gestrüpp – keine Spur vom Weg mehr – vom baldigen Erreichen des Gipfels ganz zu schweigen.

Fazit: um auf einen neuen Weg den ersten Schritt machen zu können, ist es unerlässlich, zuerst die eigene Position zu kennen. Das gilt genauso für neue Wege in einer Gemeinde. Andernfalls verliert man sich im Gestrüpp des Alltags, verschwendet Zeit und kostbare Ressourcen und erreicht am Ende das Ziel, das man sich gesetzt hat möglicherweise nicht einmal.

Deshalb wollen wir euch bitten, uns zuerst bei einer kleinen Positionsbestimmung zu helfen: Du hast in irgendeiner Form mit unserer Gemeinde zu tun, triffst dich (halbwegs) regelmäßig mit einer (einigermaßen) konstanten Gruppe von Menschen? Dann nimm dir doch kurz 5 Minuten, um den hier verlinkten Fragebogen auszufüllen. Keine Angst: Du verpflichtest dich zu nichts – es geht lediglich um eine Positionsbestimmung.

Etwas neues Wagen

„Unsere Gemeinde ist ein Gewächshaus für ganzheitliches Wachstum sein, dass Menschen ausgerüstet werden, als Christen dieser Welt zu begegnen und sie zum Besseren zu verändern – sei es in unserer Gemeinde oder sonst wo in der Welt.“

So steht es in unserem Mission-Statement. Das haben wir uns auf die Fahne geschrieben. Doch Wachstum kann nicht „gemacht“ oder „verordnet“ werden. Wachstum im Glauben ist ein organischer Prozess, der dann geschieht, wenn sich Menschen auf den Weg machen – hin zu Gott.

So unterschiedlich wir auch sind – so unterschiedlich sind unsere Zugangswege zu Jesus. Doch das Ziel bleibt das gleiche: „in der Weite, Tiefe und Lebendigkeit des Glaubens zu wachsen.“ 

Gemeinsam wollen wir in dieser Vielfalt Jesus näher kommen. Falls Du Teil des Ganzen sein möchtest und Lust hast, etwas Neues in Form einer dauerhaften Kleingruppe einer zeitlich begrenzten Kleingruppe, eines einmaligen Events oder sogar einer dauerhaften Einrichtung anzustoßen, so kannst Du deine Idee in diesem Formular kurz darstellen. Ab März planen wir dann, die verschiedenen Konzepte in der Gemeinde vorzustellen und los zu legen. Auf Seite zwei unseres Fragebogens findest du verschiedene Ideen (du kannst eine davon übernehmen oder etwas ganz eigenes hinzufügen):

Gemeinsam wachsen.

Kleingruppen sollen keine Echokammern sein, in der wir immer schon gelangweilt mutmaßen, was der Andere gleich sagen wird. Vielmehr wollen wir Gewächshäuser für ganzheitliches Wachstum schaffen –  damit dort Menschen ausgerüstet werden, als Christen dieser Welt zu begegnen und sie zum Besseren zu verändern.

Doch damit das gelingen kann, braucht es immer wieder Austausch mit und Inspiration durch die anderen Gruppen – entweder im Gottesdienst oder in regelmäßigen Abständen in einer Veranstaltung, in der die verschiedenen Gruppen und Kreise zusammen kommen, um sich gemeinsam mit einem Thema auseinander zu setzen.

Gleichzeitig kann das für interessierte Leute oder Menschen, die neu in unserer Gemeinde sind, eine Gelegenheit sein, einmal unverbindlich in einem größeren Rahmen dabei zu sein, um die einzelnen Leute und Gruppen kennen zu lernen. Ideen für den Ablauf oder das Format einer solchen Veranstaltung wollen wir auf Seite 3 unseres Fragebogens sammeln:

Kontaktiere uns.

Fragen? Anregungen? Hier kannst Du mit uns in Kontakt kommen.


Kirchsteige 20
72296 Schopfloch


Sven Franke
07443 2864721
sven.franke@lgv.org


LGV-Gemeinschaft Schopfloch
DE75 6426 2408 0047 6070 41